Beiträge von Goofy

    Hallo zusammen,

    in der Vergangenheit wurde Wert darauf gelegt das die Schutzart Hauptkomponente zuerst genannt wird.

    Daher das Unterteil de (Hauptkomponente Ex d mit Anschluss Ex e.

    Das kompl. Gerät dann Ex ed da die Leuchte hier hauptsächlich Ex e mit Teilen in Ex d ausgeführt ist.

    Dann wurde zur Vereinheitlichung die Kennzeichnung in alphabetischer Reihenfolge eingeführt.

    Daher nach neuem Stand immer Ex de.

    Gruß

    Goofy

    Hallo Fuchs,

    Ein aktuelles IECEx Zertifikat ist die Basis um ein CCC Ex für den Chinesischen Markt zu erhalten.
    Dies wird üblicherweise durch eine Chinesische Zulassungsstelle erteilt.
    Zusätzlich must du auch noch mit einem Audit der Chinesischen Zulassungsstelle rechnen die dein Q-System überprüft. Nur das QAR von IECEx reicht hier nicht aus. Auch die Kennzeichnung speziell bei Staub wird abweichen, China hat noch z.T. die Alten Kennzeichnungen.

    Gruß

    Goofy

    Hallo Torx,

    Da habe ich leider schlechte Nachrichten für dich.

    Klemmen sind immer als Komponente bescheinigt.

    Und der Zusammenbau muss von einer Zulassungsstelle bescheinigt werden.

    Dir bleibt also nur eine Einzelabnahme oder (Vermutlich billiger) der kauf eines neuen kompl. Klemmenkastens.

    Anders liegt die Sache wenn du Ex i Kreise verwendest, dann kannst du den Klemmenkasten als "Simple Apparatus" klassifizieren.

    Bei Ex e Zone 1 hast du keine Möglichkeiten.

    Gruß

    Goofy

    Hallo Torx,

    ich weis nicht woher du die Informationen hast.

    Aber die Norm sagt aus das man U-Komponenten in einem Equipment verwenden darf wenn das Equipment (Deren Zulassung) das zulässt.

    Und das generell immer Geräte zu verwenden sind.

    Die Interpretation der Zulassungstellen ist da meist sehr eindeutig.

    Der eigenständige Zusammenbau von Komponenten ist für Zone 1 nicht gestattet.

    Gruß

    Hallo Toben_Dax,
    zum einen stehen in der IEC/DIN EN 60079-19 einige Angaben zu den mindestens Vorzunehmenden Tätigkeiten nach einer Reparatur/Instandsetzung drin.
    Zum Anderen muss der Hersteller der Motoren hierzu klare Angaben machen.
    Er kann die Reparatur sogar komplett untersagen.

    Gruß
    Goofy

    Hallo Andy,

    Leider ist das nicht ganz so simpel.
    Es bleibt beim Gehäusehersteller sicherzustellen das die IP Schutzart erfüllt wird, der Übergang Verschraubung zum Gehäuse.
    Hierfür übernehmen die Verschraubungshersteller leider nie die Verantwortung.
    Einen Indikator ob du die Verschraubung verwenden kannst ist immer die Zulassung.
    Wenn eine U-Zulassung als Komponente muss die Verschraubung in der Gehäusezulassung aufgeführt sein.
    Bei eine X-Zulassung als Equipment solltest du diese verwenden können.

    Gruß

    Goofy

    Hallo zusammen,

    ein wichtiger Punkt ist hier noch nicht erwähnt worden.
    Du must zuvor eine FMEA und eine Risikoanalyse durchführen.
    Das Ergebnis beschreibt dann:
    1. Was must du noch ändern/anpassen um gefahren zu vermeiden oder abzuwenden.
    2. Wenn die Gefahr nicht vermieden werden kann, dann must du hierauf und auf geeignete Maßnahmen in der Anleitung hinweisen.

    z.B. scharfe Kanten an den man sich verletzen kann, heiße Oberflächen wo man sich verbrennen kann, Quetschgefahr bei schließen von Türen usw.

    Und einen Auszug mit den wichtigsten Punkten must du bei der Prüfstelle einreichen wenn du eine Zulassung beantragst.

    Gruß

    Goofy

    Hallo Rupert,

    als Ergänzung noch ein Tip:
    bescheinige für beide System dann solltest du alle Möglichkeiten offen haben.
    Also
    Cl.I Div.1 Groups A,B,C,D
    und
    Cl.I Zone 1 IIC

    Hier musst du auch auf die T-Klasse achten, die US Kollegen haben da eine andere zusätzliche Abstufung.

    Gruß

    Goofy

    Hallo Rupert,
    der Betreiber legt in den USA fest nach welchem Prinzip die Anlage Klassifiziert wird.
    NEC500 - 504 Class Division Konzept.
    NEC 505 Class Zone Konzept.
    Eine Vermischung ist nicht erlaubt.
    Normale Vorgehensweise ist bestehende Anlagen werden immer nach Cl. Div. betrachtet.
    Bei neuen Anlagen hat der Errichter /Betreiber die Wahl.
    Das kann aber von Bundestaat zu Bundesstaat unterschiedlich sein.
    Letztendlich muss euer Kunde euch hier die Anforderungen mitteilen.

    Gruß
    Goofy

    Hallo Daniel,

    Der Einbau von Spleißboxen in ein Ex e Gehäuse ist sicherlich möglich und auch zertifizierbar.
    Das kannst du aber nur in Zusammenarbeit mit einer Prüfstelle durchführen. Für Zone 1 ist eine Baumusterprüfbescheinigung für das System/Equipment zu beantragen.
    Einfach nur die Boxen in ein Gehäuse montieren ist zu simpel.
    Daher auch der Einbau bei P&F in ein Gehäuse. Wenn ich nicht falsch liege sind die Spleißboxen auch nur als "Komponente" u-zertifiziert.

    Hast du schon einmal über Ex po is nachgedacht?

    Ich denke da ist die Anwendung einfacher.

    Gruß
    Goofy

    Hallo Laribum,

    ich glaube du hast mich falsch verstanden. Vielleicht habe ich mich auch nicht klar genug ausgedrückt.

    Ex i Anwendung ist eine Möglichkeit.

    Ex nA oder Ex ec für Zone 2 kann mittels einer Eigenbescheinigung erklärt werden.
    Somit kann die Anwendung so OK und zulässig sein.
    Eine Zulassungsstelle kann die Anwendung abnehmen und bescheinigen.
    Oder der Hersteller des Fußschalters kann ein Eignung für Zone 2 erklären.
    Der IP Schutz ist Zwingend nur für IP54 erforderlich, somit ist IP65 sicherlich formal ausreichend.
    Aber unabhängig von der Lösung muss in deinem Sicherheits- Ex-Schutz- Dokumenten eine entsprechende Klassifizierung und Bewertung dokumentiert sein.

    Gruß

    Goofy

    Hallo,

    für Zone 2 sind diverse Möglichkeiten da.

    Bei Ex i Kreisen kannst du den Fußschalter als "Simple Apparatus" definieren. Dann ist das so OK.
    eine Einzelabnahme durch den TÜV oder Klassifizierung durch den Hersteller ist möglich. (Eigenbescheinigung)

    Beides sollte aber entsprechend Dokumentiert sein.

    Gruß
    Goofy

    Hallo Olli,

    Formal ist die ISO 80079-34 ausreichend.
    Ob es Sinn macht die ISOS9001 mit zertifizieren zu lassen must du selbst entscheiden.
    Die hilft aber bei vielen Projekten auch außerhalb von Ex. Für Automobil oder Automotiv ist sie zwingend.
    Und wenn du keine zeit hast auf die neue Ausgabe der 80079-34 zu warten dann must du genau so vorgehen wie beschrieben.
    (Cross Reverence Liste 2008 --> 2015).
    Wie du das am Sinnvollsten Aufbaust must du mit der NB klären.
    Da kannst du dir eine Aussuchen. TÜV DEKRA PTB BVS.... um nur einige zu nennen.
    Wenn ihr nur dieses gerät fertigen wollt und keine Anderen Ex Zugelassenen Produkte dann ist es Sinnvoll die gleiche Zulassungsstelle zu verwenden.
    Wenn ihr aber erweitern wollt und mehrere Zulassungen von verschiedenen Stellen anstrebt dann ist es egal.

    Gruß
    Goofy

    Hallo Günter,

    ich glaube hier muss ich dir widersprechen.
    Olli möchte ein QS Zertifikat zur Fertigung beantragen. (QAN ATEX / QAR IECEX)
    In diesem verweist die NB (Notified Body) auf die Q-Norm 8ß0079-34:****. und eventuell auch auf die ISO 9001:****.
    Somit muss man hier mit dem BN eine gütliche Einigung erzielen.

    Auf der Anderen Seite sind das alles Dienstleister...

    Gruß
    Goofy

    Hallo Olli,

    wir sind gerade auch bei der Umstellung auf die aktuellen Normen.
    Zum einführen der ISO9001:2015 hast du noch bis September 2018 Zeit.
    Die Neue ISO80079-34 soll vermutlich im Januar herausgegeben werden.
    Wenn du warten kannst, dann nutze diese. Anderenfalls must du eine Art Cross Reference Liste aufbauen um der Zertifizierungsstelle nachzuweisen das du die Aktuell gültigen Anforderungen erfüllst.

    Hier ist leider ein Gap in der Normenstruktur.(Verweise)

    Gruß Goofy