Beurteilung von Pumpen 1994/1995

  • Sofern die "organisatorischen" Schutzmaßnahmen alle potentiellen Zündgefahren abdecken, ist das sicherlich richtig. Aber was alles potentielle Zündgefahren sind, das ist die Frage. Bei einer einstufigen Kreiselpumpe werden das so wahnsinning viele nicht sein: Lagertemperaturüberwachung, Trockenlauf und ggf. die Temperaturüberwachung der Wellenabdichtung (deshalb meine Frage dazu). Aber vielleicht ist der Originalhersteller so nett und nennt dir die potentiellen Zündgefahren. Fragen kostet nichts.

  • Ein kleines, aber feines Detail möchte der Stellungnahme von Corbit noch anfügen.


    Derjenige, der die Gefährdungsbeurteilung macht, übernimmt damit die Herstellerpflichten und wird damit im Falle eines Falles zum Hersteller. :bgdev:

  • Auf die Gefahr hin zu spät zu kommen, möchte ich kurz aus der Gefahrstoffverordnung zitieren, Anhang I:


    1.8 Mindestvorschriften für Einrichtungen in explosionsgefährdeten Bereichen sowie für Einrichtungen in nichtexplosionsgefährdeten Bereichen, die für den Explosionsschutz in explosionsgefährdeten Bereichen von Bedeutung sind


    (1) Arbeitsmittel einschließlich Anlagen und Geräte, Schutzsysteme und den dazugehörigen Verbindungsvorrichtungen dürfen nur in Betrieb genommen werden, wenn aus der Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung hervorgeht, dass sie in explosionsgefährdeten Bereichen sicher verwendet werden können. Dies gilt auch für Arbeitsmittel und die dazugehörigen Verbindungsvorrichtungen, die nicht Geräte oder Schutzsysteme im Sinne der Richtlinie 2014/34/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen (ABl. L 96 vom 29.3.2014, S. 309) sind, wenn ihre Verwendung in einer Einrichtung an sich eine potenzielle Zündquelle darstellt. Verbindungsvorrichtungen dürfen nicht verwechselt werden können; hierfür sind die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.


    (2) Sofern in der Gefährdungsbeurteilung nichts anderes vorgesehen ist, sind in explosionsgefährdeten Bereichen Geräte und Schutzsysteme entsprechend den Kategorien der Richtlinie 2014/34/EU auszuwählen.

    Ich nehme an, genau so eine Beurteilung wie in Absatz (1) soll paulsmard durchführen. Die Pumpe darf also nur dann im Ex-Bereich betrieben werden, wenn die Gefährdungsbeurteilung zu einem positiven Ergebnis kommt. Dazu benötigt man natürlich die technischen Unterlagen der Pumpe. Liegen diese nicht vor oder sind sie nicht aussagekräftig genung, kann es eben nur heißen: Kein Weiterbetrieb möglich, da die Gefährdungsbeurteilung nicht durchgeführt werden konnte.

  • Die .pdf_Datei ist nur eine Bescheinigung des elektrischen Betriebsmittels, korrekt? Sprich, nicht die ganze Pumpe darf nach EEx de IIc T4 deklariert werden?


    Hatte das in den Unterlagen gefunden.. Uralt vom 13.10.1983

  • Hallo paulsmard,


    das ist wirklich nur die erste Seite der Konformitätsbescheinigung.
    Ich habe mal die komplette Bescheinigung angefügt, inklusiver der "Anlage zur Konformitätsbescheinigung".
    Hier steht auch, dass diese nur für den Motor zählt!


    Gruß, Jan


  • Hallo Jan,
    danke dafür.