Trockenlaufschutz Förderpumpe Zone1

  • Hallo zusammen,


    eine Ethanol Förderpumpe, fördert aus einem Kessel ca. 5m weit Ethanol in eine Maschine.

    Die Pumpe hat die Zulassung II 2G IIB T4 X.

    Der Hersteller schreibt: Die Pumpe ist entsprechend der Atex-Richtlinie 2014/34/EU mit einer Überdrucksicherung und Trockenlaufschutz gemäß Baumuster-Prüfbescheinigung zu versehen.

    Der Betreiber möchte auf diesen verzichten, da Mitbewerber auch keinen benutzen.


    Ich würde nun eine Durchflussüberwachung für den Trockenlauf vorschlagen, der die Pumpe Softwaremäßig abschaltet, kein Durchfluss = keine Spannung.

    In der Atex-Richtlinie 2014/34/EU konnte ich nichts über Trockenlaufschutz finden.:steinigung:


    Habt ihr vielleicht einen Lösungsansatz?


    Vielen Dank

  • Hallo Arde,


    kurz Info von Unterwegs....


    Der aktuelle Leitfaden sagt etwas zum Trockenlaufschutz.Es wird eine SiKoRe (Sicherheits- Kontroll- und Regeleinrichtung nach RL 2014/34/EU) notwendig. Und die kann unterschiedliche Anforderung, je nach dem, ob Zone 2 (Prüfung durch den Hersteller) oder Zone 1 (Prüfung durch eine benannte Stelle).

  • Hi Arde


    Ich würde sagen wenn der Hersteller in seiner Baumusterprüfbescheinigung Trockenlaufschutz und Überdruckabsicherung vorschreibt, kommst du nicht darum herum diese auch aufzubauen, da sie ja teil des Zündschutzkonzeptes der Pumpe sind. Die dann wegzulassen ist ziemlich dünnes Eis meiner Meinung nach. Im Grunde wäre dann eine komplette Zündquellenbewertung der Pumpe (z.B. nach Din/EN 80079-36) nötig um die Pumpe im Exbereich betreiben zu können, weil du ja die Zündschutzbedingungen des Herstellers nicht erfüllst.

    Für die Auslegung der MSR Einrichtungen gibt es dann auch noch Regularien die zu beachten sind. Wenn du deine Pumpe in Deutschland betreiben willst, beschreibt die TRGS 725 "Mess,-Steuer-und Regeleinrichtungen im Rahmen von Explosionsschutzmaßnahmen" ausführlich wie man die Überwachungseinrichtungen auslegen muß.


    TRGS 725


    Das kann je nach Einsatzortes auch schon mal etwas aufwändiger werden.


    Die Frage die sich mir stellt ist, gibt es für den Bereich ein Explosionsschutzkonzept und in welche Zone ist der Bereich um die Pumpe eingruppiert. Innerhalb der Pumpe wird sich wahrscheinlich keine gefährliche explosive Atmosphäre bilden können, da die Pumpe denke ich vollflutig betrieben wird (evtl.bei An und Abfahrvorgängen ?). Also keine Zone innerhalb der Pumpe. Wenn man auch ausserhalb der Pumpe eine Zonenfreiheit hinbekommen kann bist du aus dem Schneider. Um dazu aber etwas zu sagen bräuchte man aber mehr Infos z.B. Innen oder Aussenbereich, vorhandene Belüftungsanlage, ist die Anlage als "Auf Dauer technisch dicht" zu betrachten u.s.w.


    Gruß

    Christian


    P.S. Die früher für die Auslegung von PLT Einrichtungen gerne genutzte VDE/VDI 2180 Teil 6 ist übrigens zurückgezogen und durch eine überarbeitete Version der 2180 ersetzt worden, die das Thema MSR Einrichtungen in Explosionsschutzmaßnahmen nicht mehr behandelt. Ich denke mal um der TRGS 725 nicht in die Quere zu kommen.

  • Hi,


    vielen Dank für eure Antworten.

    Ist der aktuelle Leitfaden vom 26. Februar 2014?

    Die Zone um die Pumpe ist Zone 2, der Behälter Zone 1 , da es Behälterwechsel gibt fällt dauerhaft technisch dicht leider flach.

    Wenn ich in der TRGS 725, Tabelle 8 " Klassifizierung der Überwachung einer Ex-Vorrichtung zur Vermeidung einer Zündquelle" nach schaue, bräuchte ich die Schutzeinrichtung, nicht extra zu überwachen.


    Ich sehe schon beim EX muss man vorsichtig sein und nicht einfach eine Gefährdungsbeurteilung erstellen.


    Viele Grüße